Rosenschau Unterlietzheim 

1026 wurde das Benediktinerinnenkloster Liedesheim,  durch Graf Adalbert und dessen Gattin Judita  dem Bischof von Augsburg übergeben. Gegründet wurde es vermutlich schon früher. Eine spätere Überlieferung nennt die Gründung des Klosters  1152 . 

Während der Reformation wurde das Kloster aufgelöst. Der Probst Mayer, der spätere Abt von St. Ulrich und Afra in Augsburg , ließ auf eigene Kosten die Klosterkirche  1740 neu erbauen. Sie ist im Rokkokostil gehalten.  Die Klosterkirche St. Leonhard wurde später Pfarrkirche.

Seit 1996 findet im Kloster Unterliezheim alle drei Jahre eine Rosenschau statt, die viele Besucher anlockt. 2010, bei der sechsten Rosenschau, wurde eine neue Rose nach der vermutlichen Gründerin des Klosters benannt: Gräfin Gutta

Am 07.07.2013 fand in dem kleinen, fast tausendjährigem 300 - Seelendorf zwischen Dillingen und Nördlingen die siebte Rosenschau statt.
Das kleine Dorf mit dem schmucken Kloster erwacht zu diesem Ereignis immer  für zwei Tage aus seinem Dornröschenschlaf.
Den Besuchern wird eine fantastische Floristikschau geboten. Tausende Schnittrosen, zu herrlichen Arrangements gefügt, schmücken Kloster und Kirche.  Es gibt auch ein Begleitprogramm und Interessierte können  an fachkundigen Vorträge teilnehmen.
Die Organisation und Durchführung der Unterliezheimer Rosenschau erfolgt auf ehrenamtlicher Basis der Dorfgemeinschaft. 
siehe auch hier

 


Besucherzaehler