Eichstätt im Altmühltal

 

Die Stadt liegt an der Altmühl in Nähe des geographischen Zentrums Bayerns und im Dreieck der größten bayerischen Oberzentren München, Nürnberg und Augsburg. Eichstätt gilt als Hauptort des Altmühltals. Der nördliche Talabhang oberhalb der Stadt bildet einen Ausläufer des Fränkischen Jura. Höchster Punkt im Stadtgebiet ist das sogenannte Matterhorn, eine ehemalige Abraumhalde nahe dem Ortsteil Lüften, mit 574 Meter Höhe. Am tiefsten Punkt bei 384 Meter verlässt die Altmühl das Stadtgebiet. Das Stadtzentrum liegt auf einer Höhe von 393 Meter. Die Stadt ist der namensgebende Ort der Eichstätter Alb.

siehe Wikipedia

Hoch über der Stadt throhnt die Willibaldsburg, ein imposanter Bau, der seit dem 14. Jhdt. mehrmals umgestaltet wurde.

 

   

Bastionsgarten

Der Bastionsgarten der Burg wurde 1998 neu angelegt, mit den Pflanzen des  

 Hortus Eystettensis und ist nach strengen Regeln aufgeteilt.

 

 

 

Figurenfeld im Hessental

Dieses Figurenfeld wurde vom Eichstätter Bildhauer  Alois Wünsche-Mitterecker als Mahnmal gegen Krieg und Gewalt geschaffen.

siehe 

 

Herbstliche Flora der Wacholderheiden des Frankenjuras

   

 

Einer der unzähligen Steinbrüche von Eichstätt und Solnhofen

 

 

Jurakalkschiefer mit Calcitkristallen und Eisen-, Mangandentriden

 

Sola Basilika Solnhofen

Der fünfte und letzte Bau der archäologischen Ausgrabungen in Solnhofen ist die dreischiffige karolingische Basilika mit Krypta und leerer Tumba des heiligen Solas. Der angelsächsische Missionar Sola hat die Basilika als Bethaus im 8. Jhdt. gegründet

siehe